≡ Menu

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 2. Februar 2008

Wenn Sie sich einen Überblick über aktuelle Methoden der Karriereförderung verschaffen wollen, ist dieser Sampler eine gute Wahl. Erfahrene Trainer haben ihre Tools vermittelt, und Campus hat sie umfassend zusammengestellt. Sie bekommen einen Überblick und einen Einblick in Rhetorik, Körpersprache, Zielmanagement, Delegation und Zeitmanagement, Stressregulation, Karriereplanung und mehr. Darüber hinaus können Sie die Autoren kennen lernen und schon mal einen ersten Einblick gewinnen, wie sie den Stoff aufbereiten und schreiben, falls Sie gerne mehr von einem bestimmten Autor lesen möchten.

Das Buch eignet sich besonders, wenn Sie am Anfang Ihres Karriereweges stehen und wenig Zeit haben 14 Bücher zu lesen – dann freut Sie die kompakte Form der 14 Themen.

Campus Verlag 2008
ISBN 978-3-593-38523-5

{ 0 comments }

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 18. April 2007

„Die Kunst der zweiten Karriere“ lautet der Untertitel des neuen Buchs des Autorinnen-Teams Ley und Michalik. Die Autorinnen sind mit der Beratung und Coaching befasst und haben sich hier einem Thema zugewandt, das zu den Schattenthemen gehört: Misserfolg und der Umgang damit. Dass auch die Lebenswege von Topmanagern und erfolgreichen Frauen nicht gradlinig nach oben führen, das ahnten viele. Doch wie konkret mit den erfahrenen Niederlagen und Kränkungen umgegangen werden kann, das haben sich die Autorinnen zum Thema gewählt und profund bearbeitet.

Mythen des leichten Erfolgs, wenn Frau und Mann nur engagiert genug ist, werden beleuchtet und das Scheitern in seine kleinen Schritte zerlegt, was zu einer psychischen Bewältigung der Erfahrung gehört. Das Wissen um diesen persönlichen Verarbeitungsprozess macht es wiederum den Lesern gut möglich, sich selbst nicht alleine mit dem eigenen Scheitern zu erleben und durch die präzise Beschreibung auch Ansatzpunkte zu einer konstruktiven Selbstreflexion zu finden.

Denn Ziel ist es den Mut zu stärken, aus dem Scheitern zu lernen und sich darin weiterzuentwickeln, z.B. eigene Handlungsspielräume neu zu entdecken. So wird der Misserfolg zur Basis für eine eigene Weiterentwicklung und einen sinnvollen Neuanfang. Interviews wurden für das Buch geführt und dienen als Illustration und bieten Anregungen wie andere mit etwas umgegangen sind, das für immer mehr Menschen zur Biographie gehören wird.

Obwohl das Thema eines ist, das viele wohl eher nicht lesen, weil sie nicht in diese Situation kommen wollen, so wird doch gerade die Chance, die in einer Neuorientierung liegen kann, sehr deutlich aufgezeigt und manchmal kommt mit dem Neuen auch eine neue Möglichkeit, Seiten an sich kennen zu lernen und zu entfalten, die in der alten Karriere keinen Raum hatten. Das Buch gibt Orientierung für Betroffene ebenso wie für Berater in diesem Bereich, weil es sensibilisiert und die Pseudoeuphorie: „du musst nur alles richtig machen, dann bist du erfolgreich“ darum ergänzt, wie Schicksalsschläge als Chancen genutzt werden können.

Redline Wirtschaft Verlag 2007
ISBN 978-3-636-01364-4

{ 0 comments }

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 2. April 2007

Die Analogie zum GPS führt auf leichte Weise zu einem gar nicht so einfach zu lebendem Thema, nämlich sich der inneren Führung anzuvertrauen und sich damit auf der Straße des Lebens sicher, schnell und effizient von A nach B, vom aktuellen Lebensstandort zu einem selbst gewählten Ziel zu bewegen.

Gerade zu Beginn des Buches dürfen Sie sich durch die saloppe Schreibweise nicht täuschen lassen. Es ist profund und durchdacht und fasst viele Erkenntnisse aus dem Bereich des Selbstmanagement gut zusammen. Die Autorin ist sowohl als Beraterin von Menschen als auch als Designerin tätig. Ihr Ziel ist es, Ihnen Anregungen und Werkzeuge zu geben, wie Sie Ihr Leben kreativ und konkret gestalten können. Das ist ihr in dieser Veröffentlichung gelungen.

Beginnend mit dem Thema aktueller Standort schildert der Hauptteil, wie eigene Ziele und das damit verbundene Selbstmanagement präzise herausgearbeitet werden können. In sieben Schritten lernen Sie sich und Ihre Ziel kennen, z.B. indem Sie die Übungen, die die Autorin anbietet, anwenden.

Das Buch eignet sich, wenn Sie sich all Ihrer Begabungen und Ressourcen bewusst werden und sie einsetzen wollen. Ebenso, wenn Sie Ihre aktuelle Lebenssituation überprüfen und sich neu ausrichten wollen. Die vielen Tipps unterstürzen Sie bei der Realisierung klarer Ziele und dabei, diese mit den Zielerwartungen der Außenwelt an Sie, z.B. mit Ihnen vorgegebenen Zielsetzungen innerhalb eines Unternehmens, in einen guten Kompromiss zu verwandeln.

Das Buch macht Spaß beim Lesen und Lust auf ein neues Reiseziel, um eigene Potentiale zu realisieren!

Hugendubel Ariston Verlag 2007
ISBN 978-3-7205-4001-8

{ 0 comments }

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 28. Dezember 2013

Ein umfassendes und gutes Buch ist der Ärztin und dreifachen Mutter Dr. Dagmar Ruhwandl gelungen.

Sie schildert die Bedingungen für die Entstehung von Erschöpfungszuständen und beschreibt, an welchen Symptomen sie erkennbar sind. Es wird benannt, wodurch sich Burnout von anderen Erkrankungen unterscheidet, und eine Checkliste ermöglicht eine schnelle persönliche Selbsteinschätzung.

Drei Bereiche vertieft die Autorin besonders: Grenzen erkennen, Regenerieren und Delegieren. Sie schildert mit vielen Tipps, wie das umsetzbar ist. In einem ständigen Wechsel finden Sie als Leserin kenntnisreiche Information, Tipps, Übungsanregungen und Fragebögen. Darüber hinaus ist das Buch leicht nachvollziehbar geschrieben.

Das Buch hilft Ihnen, Probleme zu erkennen und bietet Ihren vielfache Anregungen und Lösungsmöglichkeiten.

Klett-Cotta Verlag 2007
ISBN 978-3-608-86007-8

{ 0 comments }

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 12. November 2006

Die Erfolgstrategien von Frau Merkel zu erfahren, ist für Frauen ein Geschenk, denn sie ist Vorbild. Diese Erfolgsstrategien aus der Blickperspektive eines Mannes, der männlichen Erfolgsrituale kennt, zu erfahren, ist umso bereichender. Denn nach den bekannten Erfolgsmustern könnte jemand wie Frau Merkel eigentlich keinen Erfolg haben. Umso spannender ist es, herauszufinden: wie macht sie Macht? Vor allem für Frauen, die selbst an einer Toplaufbahn in der Politik oder der Wirtschaft interessiert sind, sollte dieses Buch von großem Interesse sein. Denn das lehrt Frau Merkel: es gibt viele unterschiedliche Wege zum Gipfel. Was zählt ist, oben anzukommen, ist der Erfolg. Der Vorteil des „weiblichen“ Weges: er ist noch nicht so überlaufen. Der Nachteil: manchmal ist Frau ganz schön alleine. Doch auch das vielleicht nur für Außenstehende. Denn eine der 12 Erfolggeheimnisse ist ein gutes Netzwerk von vertrauten Frauen und von zuverlässigen Männern.

Hajo Schumacher ist Journalist und schreibt anregend. So ist dieses Buch durchaus als Alternativlektüre zu einem guten Krimi geeignet: fesselnd, unterhaltsam und darüber hinaus voller Anregungen. Und wie wir alle sehen können, kann es zu einem Happy End führen, sich auf den Weg zum Gipfel der Macht zu machen. Nicht alle Erfolgsrezepte von Frau Merkel sind übertragbar, denn nicht alle Frauen sind Pfarrerskinder und die Kindheit in der DDR ist historisch nicht mehr nachholbar. Doch übertragbar ist, sich der Stärken der eigenen Biographie bewusst zu werden. Denn das macht das Buch anschaulich deutlich: der Unterschied liegt nicht in dem, was Frau Merkel erlebt hat, sondern in dem, wie sie mit ihren Ressourcen, an denen andere gescheitert sind, umgegangen ist. Das Beste aus der Knappheit des begrenzten, eigenen Lebens zu machen, ist einer der Erfolgsfaktoren. Den jeweiligen Gegner zu kennen, sich nichts vorzumachen und taktisch vorzugehen, gehören ebenso dazu, wie Risiken zu bedenken und zu minimieren sowie die Absicherung. Das Verbindende zu suchen und die Fähigkeit zur Integration von Gegensätzen, das moderiert Frau Merkel in der Leitung der großen Koalition, und sie zeigt uns allem wie ergebnisorientiert sie agiert. Vordergründig wirkt sie dabei leise, sachlich. Das könnte viele Frauen ermutigen zu sagen: ‚Mensch, wenn das so geht, das liegt mir auch, das kann ich auch, wieso mache ich bei einer dieser Bergtouren nicht einfach mit!’ Also lesen und los!!

Karl Blessing Verlag 2006
ISBN 978-3-89667-311-4

{ 0 comments }

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 14. August 2006

Stress ist eine Mode. Es ist hyp gestresst zu sein. Stress ist zu einem Synonym für engagiertes Arbeiten geworden. Wer sich in dem Kreislauf von ständig verfügbar, aktiv und selbstverständlich auch in der Freizeit immer unterwegs zu sein erschöpft fühlt, erlebt, dass sich das nicht nur gut anfühlt, sondern Stress gravierende negative Auswirkungen hat. Und nun?

Die Autorin, eine Ärztin, setzt genau da an. Sie bestärkt in der positiven Seite des Stresses. Sie informiert sachkundig, wofür Stress gut ist und wieso wir gerne gestresst sind. Und sie zeigt auf, wie es gelingt, das individuelle „rechte Maß“ zu finden. Indem Sie die Funktionsweisen Ihres Körpers erkennen, gelingt Ihnen die körperliche, emotionale und die soziale Selbststeuerung besser. In dieser präzisen Beschreibung der Körpervorgänge und der Vernetzung von individuellen und sozialen Faktoren liegt die besondere Stärke dieses Buches.

Die Autorin kann den komplexen Sachverhalt sehr anschaulich und vor allem praxistauglich schildern. Sie gibt darüber hinaus sehr gute Werkzeuge in Sinne von Checklisten, Übungen und Tipps an die Hand, um die eigenen Handlungsweisen zu erweitern. Natürlich hilft die Lektüre alleine nicht, sich entspannter zu fühlen. Das Buch ist jedoch ein sehr guter Ratgeber, wie die Freude an Anstrengung und Leistung, das Glück der intensive Verausgabung genossen werden kann, ohne den Kater der Überforderung erleiden zu müssen. Sabine Schonert-Hirz setzt auf Kooperation mit dem eigenen Körper durch Kenntnis und Selbststeuerung.

Campus Verlag 2006
ISBN 3-593-37798-5

{ 0 comments }

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 6. Juni 2006

Wenn Sie statt über Zeit einmal etwas mehr über Ihre Energie oder Vitalität und damit Ihre Leistungsfähigkeit innerhalb der Zeit wissen wollen, dann finden Sie in diesem Buch von Günther Sator viele gute Hinweise. Der Autor macht Sie mit der chinesischen Lehre des Yin und Yang vertraut und damit mit dem Wissen, dass die Energie oder Power durch eine gute Regeneration intensiviert und gesteigert werden kann. Statt nur nach der Zeit und den Zielen zu schauen wendet er die Aufmerksamkeit auf den Ausgleich zwischen den verschiedenen Lebensbereichen. Energien fließen am intensivsten, wenn die Bereiche, die wichtig für das eigene Leben sind, in einem guten Wechsel zueinander stehen. Auf eine Phase der mentalen Anstrengung eine der körperlichen Entspannung folgen zu lassen oder nach intensivem Kontakt mit vielen Menschen sich alleine beim Joggen oder einem Konzert zu regenerieren – das ist es, um was es geht. Je besser die Balance umso intensiver die Energie in jedem Bereich des Lebens.

Das Buch ist sehr praxisnah geschrieben. Es enthält viele gute Beispiele und Übungen und wendet vor allem das Wissen systematisch an. Sator unterscheidet neun zentrale Lebensbereiche, in denen wir immer wieder einen Ausgleich schaffen müssen: die berufliche Karriere, die Verankerung in der eigenen Person, das Ansehen, die Familie, der Wohlstand, die geistige Entfaltung und Wissensaktualisierung, Partnerschaft, Freunde und eigene Kreativität. Durch einen Test können Sie überprüfen, in welchem Verhältnis diese Felder bei Ihnen zueinander stehen.

Sator ist ein anregendes Buch gelungen. Es zielt darauf ab, die ganze Person immer wieder in eine konstruktive Balance zu bringen und dabei effektiv und entspannt zu sein.

Orell Füssli Verlag AG 2006
ISBN 3-280-05170-3

{ 0 comments }

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 18. Mai 2006

Provokant, faktenreich und dabei leichtfüßig zu lesen behandelt Frank Schirrmacher das Thema der schrumpfenden und alternden Gesellschaft. Sein Fokus liegt dabei auf den Ressourcen: Welche haben sich in vorangegangenen Katastrophen gezeigt, die für die Bewältigung der aktuellen Krise gebraucht werden? Der Autor zeigt zunächst die großen Familienverbände auf und im genaueren Analysieren die Beziehungskompetenz innerhalb der Familien. Hauptakteurinnen sind Frauen – in der Familie als Mütter, Töchter, Großmütter und Tanten, und über die Familie hinaus mit ihrer Fähigkeit, Familienfreunde in das Netz der Zugehörigkeit zu integrieren. Dies ist notwendig, um die Fremdheit zwischen Menschen zu überbrücken und sich Hilfe und Unterstützung in Krisen und Zeiten materieller Engpässe zukommen zu lassen.

Frank Schirrmacher setzt auf die biologische Frau, obwohl er selbst aufzeigt, wie stark der Rollenwandel bei Frauen zur Verhinderung des Kinderreichtums mit beigetragen hat. Das Zusammenspiel von eigenen Bedürfnissen und dem Wunsch nach sozial angepasstem Verhalten hat bei Frauen das Überleben über Jahrmillionen gesichert. Diese Anpassungsfähigkeit bedeutet heute: wenn die gesellschaftliche Rolle rein wettbewerbsorientiertes Verhalten fordert und beziehungsorientiertes Verhalten diskriminiert und abgewertet wird, so entwickeln Frauen letzteres nicht. Wie „weibliche“ Kulturtechniken wie Spinnen und Weben verloren gehen können, so kann auch die Fähigkeit der sozialen Verantwortlichkeit verloren gehen. Diese Kompetenzen in sich zu schätzen, zu pflegen, zu entwickeln und zu verfeinern, dazu ermutigt dieses Buch. Und darüber hinaus dazu, sich dafür einzusetzen, mit diesen Kompetenzen geachtet zu werden und auch in Unternehmen für ihren Wert für das soziale Miteinander einzutreten. Denn diese emotional kommunikativen Fähigkeiten bilden keinen Gegensatz zu Ziel- und Erfolgsorientierung, sondern den Boden für neue, innovative Synergien zum eigenen und gesellschaftlichen Nutzen.

Karl Blessing Verlag 2006
ISBN 3-89667-291-6

{ 0 comments }

Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 12. August 2005

Brigitte Witzer, die selbst Führungskraft in der Computerbranche war und jetzt als Beraterin tätig ist, arbeitet in diesem Buch die Elemente einer zeitgemäßen Führungskompetenz heraus. Anschaulich und genau beschreibt sie, welche Fähigkeiten eine Führungskraft in der heutigen Zeit mitbringen sollte. Zentrale Kompetenzen sind dabei die Verankerung in der eigenen Person, um flexibel sein zu können, und Offenheit, um die sich ständig in Veränderung befindlichen Situationen aktiv gestalten zu können. Eine umfassende Kompetenz in der Kommunikation ist ebenso wichtig wie der Respekt gegenüber den Mitarbeitern und die Fähigkeit, diese in individuell unterschiedlicher Weise ansprechen und motivieren zu können. Für den Erfolg entscheidend ist aber auch der Mut, auch nicht rationale Qualitäten in die Wahrnehmung und das Verhalten mit einbeziehen zu können. Intuition und Inspiration gelte es zu nutzen.

Das Buch ist interessant, jedoch auch etwas abstrakt geschrieben. Es kann Ihnen Sicherheit geben, auf dem „richtigen Weg“ zu sein, wenn Sie sich als Person mit ihren eigenen Potentialen ernst nehmen und diese entwickeln. Die Kompetenzen, die die Autorin der postheroischen Führungspersönlichkeit zuordnet, sehe ich als „Erfolgsgeheimnisse“ gerade von weiblichen Führungskräften. Wenn Frauen sich darüber bewusst werden und sie aktiv einsetzen, können diese Kompetenzen sie zu mehr Erfolg in ihrer beruflichen Karriere führen.

Redline Wirtschaft 2005
ISBN 3-636-01252-5

{ 0 comments }

 Barbara Hofmann-Huber schreibt im Coachingbüro-Blogvon Barbara Hofmann-Huber am 25. Juli 2005

Dieses Buch transportiert eine Botschaft und begründet sie mit viel Sachverstand und Humor. Der aktuelle Wahlkampf greift das Thema der Familienpolitik erstmals auf, das macht dieses Buch sehr aktuell. Zentrales Anliegen des Autors ist es, die gute Ausbildung von Kindern in den Blickpunkt zu rücken. Deutschland, so seine These, hat in der globalisierten Welt nur eine wirtschaftliche Perspektive als Wissensgesellschaft. Ulrich Deupmann verknüpft damit die Themen, Kinder als Füller von Rentenlöchern und Sozialkassen zu sehen, und Kinder als Quelle des wirtschaftlichen Reichtums zu entdecken. Beides setzt die Förderung der Bildung aller Kinder voraus.

Das Buch ist sehr gut recherchiert, anschaulich geschrieben und will viele Themenfelder abzudecken – das gelingt.

Was braucht es, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familienverantwortung zu meistern, ohne das auf Kosten der Bildung der Kinder (sachlich und emotional) zu tun? Der Anspruch, die Kinder immer selbst zu fördern, erschwert nach Ansicht des Autors im gebildeten Milieu eine Entscheidung für Kinder. Er macht deshalb Mut, Kinder zu haben und sie durch qualifizierte Personen fördern zu lassen. Er vergleicht Modelle in Frankreich und Skandinavien mit den aktuellen deutschen Strategien und macht konkrete und sachkundige Vorschläge. Die deutsche Angst vor der Familienpolitik stellt Ulrich Deupmann in einem Exkurs über das bevölkerungspolitische Erbe des „Dritten Reiches“ in einen kritischen sachlichen Kontext.

Der Autor plädiert für eine aktive Bevölkerungspolitik – in Verbindung mit qualifizierten Betreuungsangeboten. Er bezieht sich auf den aktuellen Forschungsstand zur frühkindlichen Entwicklung. Kinder brauchen vielseitige und vor allem qualifizierte Anregungen und zwar durch Menschen, d.h. kleine Betreuungsgruppen. Je jünger die Kinder sind, desto wichtiger ist das. Ulrich Deupmann grenzt sich hier jedoch deutlich gegen einen zu frühen Leistungsdruck ab. Zu Recht weist er darauf hin, dass es der Mangel an Angeboten ist, der Kinder zu Lernmuffeln macht. Deupmanns eigene Freude am Leben mit Kindern schwingt in diesem Buch mit und stimuliert daher sein Anliegen: macht Kinder!

S. Fischer Verlag 2005
ISBN 3-10-013810-4

{ 0 comments }